fbpx

Weinknigge

Heute stellen wir Dir die wichtigsten Regeln im Umgang mit Wein vor. Ganz gleich, ob du den edlen Tropfen zu Hause oder im Restaurant genießt. Man möge ja nicht denken, dass es Regeln beim Trinken von Wein gibt, aber auf das richtige Verhalten beim Wein trinken kommt es an und gewisse Etiketten machen tatsächlich den Unterschied.

Weinknigge

Hier nun die wichtigsten Regeln zum richtigen Verhalten beim Umgang mit Wein, damit du beim nächsten Essen glänzen kannst:

Die Auswahl des Weines:

Die Weinvorlieben des Gastes werden berücksichtigt und mit in die Auswahl des Weines mit einbezogen. Wenn Du dich mit dem Gast einig geworden bist, dann bestellst Du den Wein. Der Wein wird nämlich immer vom Gastgeber bestellt. Natürlich könnt Ihr Euch vorher auch von einem Sommelier oder Kellner beraten lassen, diese machen meist täglich nichts anderes als dafür zu sorgen, dass der Gast ein unvergessliches Erlebnis am Tisch bekommt. Wenn für die Runde eine Flasche bestellt wurde, probiert der Gastgeber zuerst aus seinem Glas und entscheidet ob er Fehlerfrei ist. Erst wenn du dem Kellner dein Signal gibst, schenkt er jedem deiner Gäste etwas ein. Wenn du dir unsicher bist, suche ruhig das Gespräch, manche Fehler sind sehr schwer raus zu schmecken und manche Weine haben auch eine untypische Charakteristik, die geschmacklich in eine besondere Richtung geht. Wenn ein neuer Wein des gleichen Typs und Jahrgangs geöffnet wird, probiert der Besitzer ihn in erneut einem frischen Glas. Wenn der Wein in Ordnung ist, werden erneut die Gläser seiner Gäste befüllt.

Das richtige Anstoßen:

Einer der häufigsten Fehler am Tisch ist es, dass mittlerweile nicht mehr angestoßen wird. Stattdessen wird nur noch das Glas erhoben und dabei schaut man sich in die Augen. Nur bei Geschäftsessen und in größeren Gruppen wird auf das Anstoßen verzichtet. Angestoßen wird ausschließlich nur mit Wein und Schaumwein.
(Ausnahme gilt für Bier auf Volksfesten).

Natürlich kommt es auch auf den richtigen Zeitpunkt zum Anstoßen an. Bei einem Essen zu dem Beginn der Vorspeise ist der beste Zeitpunkt, um seine Gläser zu heben und anzustoßen. Das Zeichen zum Trinken erteilt der oder die Gastgeberin. Falls der Gastgeber dies vergisst oder er beschäftigt ist, so übernimmt der älteste Herr am Tisch und erteilt das Zeichen zum Trinken.

Der Ausschank:

Der nachzuschenkende Wein sollte die gleiche Temperatur haben wie der Wein, der sich im Glas befindet.

Rot-, Rosé- und Weißweine werden nachgeschenkt, wenn sich im Weinglas noch ca. 1 bis 2 cm Wein befindet.

Im Restaurant sollte immer der Kellner oder eine andere angestellte Person das Nachschenken übernehmen. Aus diesem Grund schenkt man sich nach Möglichkeit nie selber aus der Flasche nach. Wenn mal keine Person das Nachschenken übernimmt, so darf der Gastgeber oder die Gastgeberin eine Ausnahme machen, sodass die Gäste auf ihre Kosten kommen.

Solltest Du in einer größeren Gruppe dinieren, so ist der Herr immer für die Dame rechts neben sich verantwortlich. Er ist dafür zuständig, dass Sie immer genügend Wein, Wasser und Brot zur Verfügung haben.

Der Gastgeber wartet darauf, dass die Gäste bei schwerem Rotwein das Glas ausgetrunken haben. Erst wenn die Weingläser der Gäste leer sind, fängt er an nachzuschenken. Wenn einige Gäste noch vor halb vollen Gläsern sitzen, fragt der Gastgeber, ob er den Gästen, die ihr Glas bereits leer haben, nachschenken darf.

Seinen Gäste sollten nie vor leeren Gläsern sitzen, aber ein zu schnelles nachschenken kommt aufdringlich rüber. Deshalb frag immer höflich nach, ob Du deinem Gast noch etwas nachschenken darfst. 

Denn zu einem guten Glas Wein sagt man nicht nein.

Haltung und Genuss:

Wein wird nicht getrunken, sondern in kleinen Schlucken gekostet. Zum Kosten wird der Arm gehoben und zum Mund geführt. Eigentlich eine selbstverständlich. Bitte stütz dich nicht auf deinem Ellenbogen ab und beug dich über das Glas. Es ist nämlich ein sehr deprimierender Anblick und vermittelt den anderen Menschen, dass Du den Wein nicht zu schätzen weißt.

Wenn der Wein das Glas verlässt, berührt er anfänglich die Oberlippe und wird daraufhin vorsichtig mithilfe der geöffneten Lippen in die Mundhöhle eingesogen. Das klingt angestrengt, ist in Wirklichkeit eine höchst natürliche, unverkrampfte Genusshaltung. Den Kopf in den Nacken zu schlagen und den Wein einfach in den Rachen laufen zu lassen, ist ein absolutes No Go.

Wein sollte übrigens nicht sofort geschluckt, sondern kurz auf der Zunge „gewogen“ werden. So können sich seine Aromen entfalten und es entwickelt sich der volle Geschmack. Das beispielhafte „Kauen“ von Wein ist auf einer Weinprobe angebracht, jedoch ist es an Tisch kein angemessenes Verhalten. Sie müssen das Glas nicht jedes Mal abstellen, nachdem Sie einen Schluck getrunken haben. Sie können es in der Hand halten, um einen weiteren Schluck zu nehmen. Jedoch wer zwei oder drei Schlucke hintereinander nimmt, ist kein Kenner mehr, sondern ein Trinker. Verantwortungsbewusster Genuss ist vor allem auch bei Wein sehr wichtig. 

“Wein ist immer noch die Art von Alkohol, die am wenigsten geistlos konsumiert wird”

Jetzt haben wir Dir noch ein paar Do’s and Dont’s aufgelistet, die Du auf jeden Fall beachten solltest.

« Back to Glossary Index