fbpx

Traubenmenge

Wie viele Trauben benötigt man für eine Flasche Wein?

Das hängt, wie so häufig beim Wein,  von vielen Faktoren ab. Diese wären die Rebsorte, der Jahrgang (Niederschlag und dessen Verteilung), die Bodenbeschaffenheit, der Humusgehalt, das Alter der Reben, das Mikroklima, die Pflanzendichte,  die Laubpflege, der Rebschnitt und natürlich der Weintyp.

Wie viele Trauben man benötigt für eine Flasche Wein ist eine der wichtigsten Kennziffer bei der Weinherstellung. Grund dafür ist, das die geerntete Traubenmenge pro Rebe maßgeblich über die Qualität des Weines entscheidet. Hier heißt es wie immer: weniger ist bekanntlich mehr.

Hier erklären wir Euch, wie viele Trauben wirklich benötigt werden, um eine Flasche Wein zu erzeugen. Eines Vorab, wir reden hier ausschließlich über Qualitätsweine. die in unserem Shop von die-weinquelle.de zu finden sind. Natürlich weit weg von Weinen, die in Massenproduktionen hergestellt werden und mit viel sorgfältiger Arbeit produziert werden.

Der Weinmacher spricht vom „Ertrag“ der ausdrückt, wie viel Hektoliter (das sind 100 Liter!!) er pro Hektor Anbaufläche erzeugen bzw. gewinnen kann. Bei unseren Qualitätsweinen ist dieser „Ertrag“ meistens reduziert. „Reduziert“ heißt das der Winzer auf natürliche Art und Weise oder durch seine Arbeit im Weinberg weniger Trauben am Rebstock reifen, als es normalerweise möglich wäre.  Grund: je weniger Trauben die einzelnen Rebstöcke tragen, desto besser können die Trauben versorgt werden. Außerdem reifen die Trauben besser. Durch die Reduzierung erhalten die Weine mehr Konzentration und dadurch auch mehr Dichte. Ein reduzierter Rebstock erzeugt im Schnitt ca. 2.000 bis 3.000 g Trauben.

Die Reduzierung des Ertrages, kann auf verschiedene Weisen geschehen. Zum einen kann der Winzer im Sommer sowie im Winter aktiv seine Rebstöcke beschneiden oder er schneidet kurz vor der Lese die unreifen Trauben einfach ab. Ein weiterer Grund ist aber auch das Alter der Rebstöcke. Die Rebstöcke verringern mit zunehmenden Alter an Aktivität und tragen somit weniger Trauben.

Eine kleine Faustregel:

Für eine Flasche Rotwein benötigt man ca. 1300 g Trauben. Beim Weißwein etwas mehr ca. 1500 g Trauben.

Nice to know:

In sehr vielen Weinbauregionen sind die Höchsterträge pro Hektar gesetzlich vorgeschrieben, um ein gewisses Qualitätslevel zu erhalten und sicherzustellen. Damit will man erreichen, dass die Weine ein gewisses Qualitätslevel halten. In der D.O.C. Rioja  beträgt für rote Rebsorten die Höchstmenge 6.500 Kilogramm pro Hektar, für weiße Rebsorten 9.000 Kilogramm pro Hektar.

Auf diesem Bild ist zu sehen, wie ein mann uns erklärt, wo man die Äste der Rebpflanze am besten abschneidet.
Rebschnitt

Hier sehen wir eine Wiese mit mehreren Stacheldrahtzeunen. In der rechten Ecke liegen abgeschnittene Äste von mehreren Reben.
Rebschnitt von Niepoort im Winter
Hier sehen wir einen abgeschnittenen Ast von einer Rebpflanze. Am abgeschnittenen Ende läuft ein Wassertropfen den Ast hinunter.
Rebschnitt
« Back to Glossary Index