fbpx

Parker

Robert M. Parker-Punkte-Modell:

Die Amerikaner Robert Parker und sein Team „Wine Advocate“ bewerten Weine auf einer Skala von 50 bis 100 Punkten.

50 bis 69 Punkte: schlecht bis unterdurchschnittlich
70 bis 79 Punkte: durchschnittlich
80 bis 89 Punkte: überdurchschnittlich bis sehr gut
90 bis 95 Punkte: hervorragend
96 bis 100 Punkte: außerordentlich

Zur Person Robert M. Parker:

Parker ist Absolvent der University of Maryland, College Park, mit dem Hauptfach Geschichte und Kunstgeschichte als Nebenfach. Er besuchte dann die University of Maryland Law School in Baltimore, die er nach drei Jahren mit dem akademischen Grad eines Juris Doctor abschloss. Über mehr als zehn Jahre hinweg arbeitete Parker anschließend als Anwalt für die Farmkreditbank von Baltimore. Er kündigte im März 1984, um sich hauptberuflich der Weinbewertung zu widmen.

1975 begann er einen unabhängigen verbraucherorientierten Weinführer zu verfassen. Parker wollte ein Interessenvertreter der Verbraucher sein, unbelastet durch die Notwendigkeit, Wein verkaufen zu müssen. 1978 begann er mit der Arbeit an seinem Newsletter The Wine Advocate. Die erste Ausgabe war eine Beilage zu Postverteil-Listen, die er bei größeren Weinhandelshäusern als Adressen käuflich erworben hatte. Der Newsletter hatte im August 1978 600 Abonnenten. Bis heute wird er nicht über Anzeigen, sondern durch Abonnements finanziert.

Ende 2012 verkaufte Parker seinen „Wine Advocate“ für 15 Millionen US-Dollar an drei asiatische Investoren unter Führung des in Singapur wohnenden malaiischen Geschäftsmanns Soo Hoo Khon Peng. Auch aus der Chefredaktion zog sich Parker zurück. Neue Chefredakteurin wurde die „Master of Wine“ Lisa Perrotti-Brown, die ebenfalls von Singapur aus agiert. Quelle: Wikipedia

Weitere Information zu dem Weinpapst Parker findet Ihr hier.

« Back to Glossary Index